Fahrangst (Amaxophobie)

Der Fachbegriff für die Angst vor dem Auto oder dem Autofahren heißt "Amaxophobie". Es gibt leider keine wissenschaftlichen Untersuchungen darüber, aber Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa eine Million Menschen unter dieser spezifischen Angststörung (Phobie). Der Großteil der Betroffenen sind Frauen.

 

Fahrangst kann sowohl die Angst vor dem Auto selbst sein, als auch Angst vor dem Autofahren in meist speziellen Situationen. Sie kann den Fahrer oder auch den Beifahrer betreffen. Die häufigste in meiner Praxis vorkommende Art der Amaxophobie ist die Angst vor dem Fahren auf Autobahnen und die Angst vor dem Autofahren nach teils jahrelanger Pause.

 

Die Symptome der Fahrangst reichen von Unwohlsein in bestimmten Situationen über Schweißausbrüche und Zittern bis hin zu Schlaflosigkeit vor einer bevorstehenden Fahrt, Schreckhaftigkeit und Panikattacken. Ursachen für eine Amaxophobie können mangelnde Fahrerfahrung, lange Fahrpausen (oftmals über Jahre), schlechte Erfahrungen mit dem Fahrlehrer oder Traumata (selbst erlebte Unfälle, Verkehrsunfalltod eines Angehörigen oder anderweitige den Straßenverkehr betreffende posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS)) sein.

 

In schwerwiegenden Fällen leiden die Betroffenen nicht selten unter einem überwiegenden bis vollständigen Mobilitätsverlust, Einbußen in ihrer Lebensqualität und unter Störungen des Selbstbewusstseins. Leidensdruck entsteht zusätzlich dadurch, dass Betroffene in der Regel nicht offen über ihre Ängste sprechen. So werden beispielsweise soziale Kontakte unter Vorwänden abgebrochen, da die Betroffenen mögliche Treffpunkte nicht erreichen können oder die Betroffenen nehmen große Umwege und belastende Umstände in Kauf, nur um nicht mit der vorherrschenden Angst konfrontiert zu werden.

 

Da ich sowohl Therapeut als auch Fahrlehrer bin, kann ich Ihnen umfassend auf unterschiedlichen Wegen und mit verschiedenen Methoden weiterhelfen. In der Regel ist eine Therapie im Bereich Fahrangst so konzipiert, dass sie eine Kombination aus verhaltenstherapeutischen Elementen und praktischen Fahreinheiten darstellt. Sie können wählen, ob Sie ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe oder mit herkömmlichen Schaltgetriebe fahren möchten.

Wenn Sie unter Fahrangst leiden, Sie Fragen zu dem Thema haben oder detaillierte Informationen über einen möglichen Therapieablauf haben möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich als Heilpraktiker der Psychotherapie der Verschwiegenheitspflicht unterliege. Ihr Anliegen wird absolut vertraulich behandelt.