MPU bei Alkoholproblematik

Ihnen wurde die Fahrerlaubnis entzogen, weil Sie unter dem Einfluss von Alkohol ein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr geführt haben? Sie möchten eine neue Fahrerlaubnis beantragen? Dann wird die Fahrerlaubnisbehörde in der Regel eine MPU einfordern. Teilweise ist sie sogar dazu verpflichtet. Gemäß § 13 FeV (Fahrerlaubnisverordnung) muss die Behörde eine MPU bei folgenden Delikten im Zusammenhang mit Alkohol anordnen:

  • bei der ersten Trunkenheitsfahrt mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr (das gilt auch dann, wenn Sie Fahrrad gefahren sind),
  • bei wiederholten alkoholbedingten Verstößen im Straßenverkehr (unabhängig vom Promillewert) oder
  • wenn die Frage geklärt werden muss, ob Alkoholmissbrauch oder Alkoholabhängigkeit noch vorliegt oder nicht mehr vorliegt.

Da es bei einer MPU aufgrund von Alkoholproblematik einige Dinge (bspw. Abstinenz-nachweise) zu beachten gibt, nehmen Sie bitte möglichst vor der Antragstellung auf Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis Kontakt mit mir auf. Gemeinsam besprechen wir alle weiteren Schritte.



Kontaktdaten

mentalmobil

Bastian Scheibelhut

Pfarrer-Schmitz-Str. 1

51373 Leverkusen (Wiesdorf)

 

Tel.: 0214 / 8909 3735

Fax: 0214 / 8909 3703

 

E-Mail: post[at]mentalmobil.de

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Solingen auf jameda