MPU bei Punkten und Straftaten

Ob die Fahrerlaubnisbehörde eine MPU bei Zuwiderhandlungen gegen die verkehrs- und strafrechtlichen Vorschriften anordnet, hängt im Wesentlichen von der Schwere des Deliktes ab. Bei manchen Delikten reicht die einmalige Auffälligkeit, bei anderen Delikten muss eine Häufung feststellbar sein.

 

Die Behörde kann eine MPU anfordern, wenn

  • Sie aufgrund eines erheblichen Verstoßes gegen die verkehrsrechtlichen Vorschriften auffällig geworden sind,
  • Sie wiederholt gegen die verkehrsrechtlichen Vorschriften verstoßen haben,
  • Sie eine erhebliche Straftat in Zusammenhang mit dem Straßenverkehr begangen haben,
  • Sie wiederholt wegen Straftaten in Zusammenhang mit dem Straßenverkehr auffällig geworden sind,
  • Sie eine erhebliche Straftat begangen haben, die im Zusammenhang mit Ihrer Fahreignung steht und die Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential liefert,
  • Sie mehrere Straftaten begangen haben, die mit Ihrer Fahreignung stehen und die Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential liefern oder
  • Sie eine erhebliche Straftat unter Nutzung eines Fahrzeugs begangen haben.

Da es bei einer MPU wegen Verkehrsauffälligkeiten und Straftaten einige Dinge zu beachten gibt, nehmen Sie bitte möglichst vor der Antragstellung auf Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis Kontakt mit mir auf. Gemeinsam besprechen wir alle weiteren Schritte.



Kontaktdaten

mentalmobil

Bastian Scheibelhut

Pfarrer-Schmitz-Str. 1

51373 Leverkusen (Wiesdorf)

 

Tel.: 0214 / 8909 3735

Fax: 0214 / 8909 3703

 

E-Mail: post[at]mentalmobil.de

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Solingen auf jameda